Die Idee des LutherCampus

 

...ist bestechend einfach: Es braucht Raum, Personal und Gelegenheit, damit Menschen sich engagieren und eigene Ideen entwickeln und umsetzen.

 

In Bahrenfeld gibt es seit 102 Jahren die evangelische Luthergemeinde. Unsere Gemeinde zeichnet sich durch eine beachtliche Vielfalt aus, die nur möglich ist durch die vielen engagierten Ehrenamtlichen aller Altersgruppen und verschiedener sozialer Schichten. Diese Ehrenamtlichen haben viele Ideen. Darüber hinaus gibt es viele Menschen in Bahrenfeld, die kirchenfern oder zumindest sehr distanziert und kritisch sind, anderen Religionen und Überzeugungen angehören, sich aber engagieren möchten, sei es mit Geld oder Zeit.

All diese Menschen wissen am besten, was in ihrem Stadtteil fehlt, in welchen Dingen Unterstützung gebraucht wird, und sie haben oft gute Ideen, wie sich Abhilfe schaffen lässt. Was ihnen häufig fehlt, sind geeignete Räume, die Ideen umzusetzen, Gelegenheit sich auszutauschen und Gleichgesinnte zu finden und meist auch jemand im Hintergrund, der die Fäden zusammenhält, zuarbeitet und die Anlaufstelle für Helfer, Unterstützerinnen, Spender und Nutzerinnen ist.

 

Und so entstand die Idee des LutherCampus: Wir haben geeignete Räume mitten in Bahrenfeld, wir haben Personal angestellt vor allem mit Unterstützung der Kirchengemeinde, der Stadt und vielen Unternehmen und Stiftungen und haben durch das Café Käthe im LutherCampus die Gelegenheit geschaffen, sich zu treffen und auszutauschen, „sich zu vernetzen“ wie es heute so schön heißt. Und so wurden viele Projekte und Angebote seit da an aus der Taufe gehoben, aber es gibt auch viele Situationen, in denen sich die „Campusianer“ unkompliziert und direkt untereinander helfen ohne Projekte und Konzepte und das ist das eigentliche Ziel.