​Die ersten "Bibelgärten" entstanden im 20. Jahrhundert in botanischen Gärten. Ursprünglich waren Bibelgärten also nicht als spirituelle / religiöse Orte gedacht, sondern  dienten dazu, einem botanisch interessiertem Fachpublikum die Welt biblischer Pflanzen zu präsentieren. Mit der Zeit haben mehr und mehr Kirchengemeinden diese Form der Auseinandersetzung mit der Bibel für sich entdeckt und in sehr unterschiedlichen Formen Bibelgärten auf ihren Grundstücken angelegt. Gemeindliche Bibelgärten dienen als Gottesdienstorte (Kirche im Grünen), als Orte der Besinnung und Meditation, sie werden religionspädagogisch genutzt (Kindergärten, Konfirmanden, Schulklassen, Erwachsenenbildung), sie sind Orte zum Feiern (Gemeindefeste, Erntedankfest, Konzerte) und werden als Treffpunkt für unterschiedliche Gruppen und Generationen genutzt.

Der Bibelgarten im Bahrenfelder Luthergarten ist zur Zeit noch eine große spärlich bewachsene Kuhle neben der Flüchtlingskate. Für die Kinder ist das zum Spielen toll, aber ein Bibelgarten ist es so natürlich noch nicht. In dieser Kuhle soll in Zukunft der Bibelgarten entstehen, und zwar in der Form einer "Sonnenfalle". Dafür wird die Kuhle so umgestaltet, dass mit Natursteinmauern mehrere große Stufen (Terassen) entstehen. Die Sonne heizt diese Steine auf und es entsteht ein Kleinklima, in dem sich auch wärnmeliebende Pflanzen wohlfühlen (z.B. Feige, Granatapfel, Wein etc.). 

Grundidee des Bibelgartens im Bahrenfelder Luthergarten ist die Nutzung der Pflanzen. Die Pflanzen sollen nicht nur interessiert oder andächtig angesehen und bedacht werden, sondern angefasst, gerochen und verspeist. So ist die Bibel ja auch nicht nur zum angucken da, sondern zum aufschlagen und lesen. Hinter diesem Ansatz steht die Überzeugung, dass wir als ganze Menschen Glauben - mit Körper und Geist. Daher wird bei uns der vielleicht weltweit erste Bibelgarten zum aufessen entstehen. Amen, guten Appetit!

Wer Lust hat, den Bibelgarten zu gestalten ist dazu herzlich eingeladen! Einfach bei Pastor Begas melden: begas@lutherkirche.net